100 Schulklassen besuchen KLASSE!-Tage

Woher kommen die Fotos in der Zeitung? Woher wissen die Reporter so schnell, wenn auf der Autobahn ein Unfall ist? Woher kommt das Papier, auf dem die Zeitung gedruckt wird? Wie groß ist so eine Druckmaschine?
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a der Grundschule Bergtheim sind mit ganz schön vielen Fragen im Gepäck zu den KLASSE!-Tagen auf das Gelände der Main-Post in Würzburg gekommen. Und sie sind alle ziemlich aufgeregt. In wenigen Minuten beginnt ihre Führung durch die Druckerei.

Die Mädchen und Jungen sind einige von insgesamt 2000 Schülerinnen und Schülern, die am Mittwoch und Donnerstag die Main-Post besuchen und einmal einen Blick hinter die Kulissen werfen dürfen. Sie erfahren, wie eine Zeitung entsteht und welche Schritte nötig sind, damit sich die Leser am Frühstückstisch über die neuesten Nachrichten informieren können.

Dann geht es für die Bergtheimer Schüler auch schon los – und zwar mit einem kurzen Ausflug in die Vergangenheit. Azubis von Koenig & Bauer (KBA) zeigen an einer 120 Jahre alten Druckmaschine, wie man damals gedruckt hat.
Doch ohne Papier kann man auch nicht drucken. Daher nehmen die Kinder als Nächstes das Papier einmal genau unter die Lupe. Auf riesigen Rollen wird es in den Hallen des Druckzentrums gelagert. Im Jahr braucht die Main-Post rund 12 000 Rollen, das entspricht 240 000 Kilometern Papier. So viel braucht man, um sechsmal rund um die Erde zu kommen.

Das ist jedoch längst nicht die einzige Zahl, die die Schüler beeindruckt. Auch als sie erfahren, dass eine Rolle Zeitungspapier bis zu 1,5 Tonnen, also so viel wie ein Mittelklasse-Auto, wiegt, sind sie ziemlich baff.
Wie strapazierfähig Zeitungspapier ist, können die Schülerinnen und Schüler gleich selbst testen – und zwar doppelt. Zuerst müssen sich einige Kinder auf eine Waage stellen, die mit einem Papierspanner verbunden ist. Vier Viertklässler sind noch kein Problem für das eingespannte Zeitungspapier, auch das fünfte hält das Papier locker aus. Erst beim sechsten Kind reißt es mit einem lauten Ratsch in zwei Teile. Anschließend dürfen die Jungs und Mädchen einmal so richtig die Fetzen fliegen lassen – bei einer Papierschlacht.

Nach so viel Toben, ist erst einmal Ausruhen angesagt. Das geht im Kino besonders gut. In einem Film erfahren die Kinder alles über die Mediengruppe Main-Post.
Danach geht es zu den riesigen Druckmaschinen. Sie drucken fast rund um die Uhr, wie die Schülerinnen und Schüler erfahren.

Doch so beeindruckend all diese Eindrücke sind, eine Frage bleibt bislang unbeantwortet: Woher wissen nun die Reporter, wenn auf der Autobahn ein Unfall ist? Die Antwort gibt es an der letzten Station, der Redaktion. Wie schreibt man einen Artikel? Wie kommt man an die Informationen? Wie wird deine Zeitungsseite gestaltet? Wie nutzt die Main-Post das Internet, um ihre Geschichten zu publizieren? All das wurde dort erklärt. Damit waren dann alle Fragen der Schülerinnen und Schüler geklärt. Doch Langeweile war trotzdem nicht angesagt. Die Kids konnten am Stand des KLASSE!-Partners Bayernwerk Basketball spielen, beim KLASSE!-Partner BIONADE ein kühles Getränk probieren und KLASSE!-Grüße schreiben.