Pre-Press-Services

Die Wünsche der Kunden in den Zeitungsdruck umzusetzen, das ist die Aufgabe der Pre-Press- Mitarbeiter, auch Vorstufe genannt. Sie sind Experten im Datenhandling. Wo früher das Blei den Satz regierte, dominieren heute selbstverständlich Arbeiten am Computer.

Dezentral, ganz nah beim Auftraggeber, werden die Kundenwünsche zu Anzeigen gestaltet. Zentral in Würzburg wird der digitale Eingang aller Inserate gesteuert, geprüft und optimiert. Es entstehen rund 225.000 Anzeigen pro Jahr. Fertig für die Produktion gelangen sie über »Computer to Plate«, das heißt direkt vom PC auf die Druckplatte. Die aufwändige Herstellung von Filmen, vor wenigen Jahren noch Standard, wird so unnötig.

Das Aufgabengebiet der Pre-Press-Mitarbeiter ist breit gefächert: Sie führen Anzeigenseiten und redaktionelle Seiten zusammen und bereiten täglich rund 1000 Fotos für die Berichterstattung aus der Region für den Druck auf. Sie gestalten hauseigene Werbemittel und Bücher, setzen Online-Anzeigen um und erstellen Info- Grafiken für die Redaktion.

Die Vorstufe der Main-Post tritt zudem als externer Dienstleister auf, zum Beispiel für die digitale Anzeigenabwicklung der Zeitungen Handelsblatt, Die Tagespost und DIE ZEIT. Deren Anzeigendaten werden in Würzburg geprüft, optimiert, farblich angepasst und schließlich online in die Verlagshäuser nach Düsseldorf beziehungsweise Hamburg geschickt. Neben klassischen Zeitungsanzeigen werden auch Anzeigen für Hochglanz-Magazine wie Wirtschaftswoche (Verlagsgruppe Handelsblatt) und diverse ZEIT-Magazine bearbeitet und betreut. Hier müssen die Daten für unterschiedlichste Druckverfahren, z.B. Rollenoffset- oder Tiefdruck aufbereitet werden.

Die grafische Industrie ist im permanenten Wandel. Diese Herausforderung hat die Vorstufe der Mediengruppe Main-Post angenommen: mit neuen Produkten, mit neuen Dienstleistungen.